Wir haben festgestellt, dass Sie einen veralteten Browser verwenden. Das wird Ihren Zugang zu einigen Funktionen einschränken. Aktualisieren Sie bitte Ihren Browser.

ISO 14001 Begriffe

Inhalte und Begriffe der ISO 14001 einfach erklärt

Umweltpolitik, PDCA-Zyklus, Lebenswegbetrachtung - wir erklären Ihnen Inhalte und Begriffe der ISO 14001.

Umweltpolitik

Die Umweltpolitik ist ein wesentlicher Aspekt der ISO 14001. Sie beinhaltet die Bestrebungen und Ausrichtung eines Unternehmens in Bezug auf die Umweltleistung.

Die oberste Leitung muss die Umweltpolitik festlegen, implementieren und aufrechterhalten. Dabei gilt es vor allem, folgende Punkte berücksichtigen:

  • Festlegung von Umweltzielen im Sinne des Umweltschutzes
  • Umweltauswirkungen der eigenen Tätigkeiten, Produkte bzw. Dienstleistungen
  • Einhaltung rechtlicher Pflichten
  • Kontinuierliche Verbesserung

Die Umweltpolitik muss schriftlich fixiert sein und sowohl internen sowie externen interessierten Parteien (z.B. Mitarbeiter, Behörden, Lieferanten etc.) zur Verfügung gestellt werden.

Umweltleistung

Die Norm für Umweltmanagement ISO 14001 konkretisiert den Begriff Umweltleistung als messbare Ergebnisse einer Organisation im Hinblick auf die Bestandteile ihrer Tätigkeiten und Produkte, die auf die Umwelt einwirken können (Umweltaspekte).

Umweltziele

Umweltziele sind in Übereinstimmung mit der Umweltpolitik auf die Verbesserung der Umweltleistung einer Organisation ausgerichtet. Gemäß der ISO 14001 müssen sie von der obersten Leitung für relevante Funktionsbereiche und Ebenen festgelegt, dokumentiert und kommuniziert werden. Umweltziele müssen stets messbar sein. Außerdem gilt es bei der Festlegung der Ziele, Risiken und Chancen zu betrachten sowie das Umfeld des Unternehmens bzw. die Rahmenbedingungen zu berücksichtigen.

Beispiele für Umweltziele:

  • Reduzierung des spezifischen Energieverbrauchs,
  • Mehr Recycling, weniger Abfall, Reduzierung des spezifischen Abfallvolumens
  • Weniger Schadstoffausstoß und damit Verbesserung der Luftqualität im Umfeld eines Standorts
  • Rohstofferwerb aus nachhaltigen Quellen (z.B. Holzerwerb aus entsprechend zertifizierter Forstwirtschaft)  

Umweltaspekte

Gemäß der ISO 14001 sind Umweltaspekte die Bestandteile der Tätigkeiten, Produkte und Dienstleistungen einer Organisation, die in Wechselwirkung mit der Umwelt treten können. Die Norm fordert, dass Unternehmen Umweltaspekte ermitteln, bewerten, kommunizieren und dokumentieren. Daraus folgend müssen sie Maßnahmen festlegen und umsetzen, um diese Aspekte mit Einfluss auf die Umwelt kontinuierlich zu verbessern.

Beispiele für Umweltaspekte:

  • Nutzung von Boden
  • Emissionen
  • Entsorgung von Abfall

Umweltauswirkungen

Umweltauswirkungen beschreiben (günstige oder ungünstige) Veränderungen der Umwelt, die sich vollständig oder partiell durch Umweltaspekte ergeben. Es handelt sich folglich um eine Ursache-Wirkung Beziehung dieser zwei Punkte.

Beispiel für Umweltauswirkungen:

  • Luftverschmutzung (Ursache/Umweltaspekt: Emissionen)

Umweltkennzahlen

Die ISO 14001 fordert die systematische Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung der Umweltleistung. Methodik und Leistungskennzahlen müssen dabei vom Unternehmen identifiziert und festgelegt werden.

Die ISO 14031 stellt Leitlinien zur Umweltleistungsbewertung und unterstützt bei der Auswahl aussagekräftiger und sinnvoller Kennzahlen. Dabei unterscheidet sie zwischen zwei Kategorien für die Umweltleistungsbewertung.

  • Umweltindikatoren
    Geben Auskunft über den Zustand der Umwelt, z.B. Luftqualität, Feinstaubbelastung, Gewässergüte
  • Umweltleistungskennzahlen
    • Managementleistungskennzahlen
      Geben Auskunft über Maßnahmen des Managements mit Auswirkungen auf die Umweltleistung, z.B. Einhaltung Gesetze, Nutzung von Ressourcen, Vermittlung relevanten Wissens
    • Operative Leistungskennzahlen
      Geben Auskunft über die operative Leistung und berücksichtigen Input (z.B. Rohstoffe, Energie etc.), operativer Prozess (z.B. Betriebsmittel) und Output (z.B. Müll, Produkt etc.).

PDCA-Zyklus

PDCA steht für Plan-Do-Check-Act (Planen-Umsetzen-Prüfen-Handeln) und beschreibt einen Ansatz zur kontinuierlichen Verbesserung eines Systems in vier Schritten.

PDCA Zyklus erklärt

Auf der Seite ISO 14001 Anforderungen erläutern wir den Zusammenhang zwischen PDCA und der Umweltmanagementnorm ISO 14001.

Lebenswegbetrachtung

In der Norm wird der Lebensweg als „aufeinander folgende und miteinander verknüpfte Phasen eines Produktsystems (oder Dienstleistungssystems), von der Rohstoffgewinnung oder Rohstofferzeugung bis zur endgültigen Beseitigung

Die Berücksichtigung des ganzen Lebenswegs eines Produkts bzw. einer Dienstleistung ist eine Neuerung der aktuellen Version ISO 14001:2015.

Einfach ausgedrückt bedeutet dies, dass auch externe Prozesse und Schritte (z.B. Logistik, Vertriebswege, Verpackungsentwicklung, Ressourcen) betrachtet und im Sinne der Umweltziele gestaltet werden müssen.

Das nachfolgende Schaubild zeigt beispielhaft und vereinfacht einen möglichen Lebensweg eines Produktes:

ISO 14001 Lebenswegbetrachtung Beispiel

Möchten Sie mehr über diese Leistung erfahren?

Fordern Sie jetzt ein Angebot an.

Eingabetaste oder Pfeil drücken, um zu suchen Eingabetaste drücken, um die Suche zu starten

Suchsymbol

Suchen Sie nach?